TAILIEUCHUNG - BIOS und Troubleshooting- P43

BIOS und Troubleshooting- P43:In einem PC stellt das Basic Input Output System – kurz das BIOS – die softwaretechnische Verbindung zwischen dem Betriebssystem und der jeweiligen PC-Hardware her, die maßgeblich vom verwendeten Chipset abhängig ist. Wie dieses Zusammenspiel funktioniert und welche Aufga- ben dabei dem BIOS zukommen, wird im ersten Teil dieses Buches behan- delt, wobei die grundlegenden BIOS-Setup-Einstellungen hier ebenfalls mit erläutert werden. | Kapitel 12 Power Management Unter EIGENSCHAFTEN VON ENERGIEVERWALTUNG lässt sich ein Notebook wie ein Standard-PC für den Standby-Modus Suspend To RAM und auch den Ruhezustand Suspend To Disk konfigurieren wobei hierfür auch unterschiedliche Bezeichnungen - je nach Notebook-Hersteller -verwendet werden. . Gleichwohl verbergen sich stets diese beiden Mechanismen dahinter. Üblicherweise gibt es bei aktuellen Notebooks aber noch weitere Möglichkeiten bestimmte Hardware-Einheiten Audio PCMCIA-Karten in ihrer Stromaufnahme zu beeinflussen wie es bei Standard-PCs in dieser Form nicht immer möglich ist. Bild Die Stromaufnahme des Soundchips kann bei diesem Notebook noch genauer eingestellt werden. Für die Speicherung des aktuellen PC-Zustands geöffnete Programme aktivierte Netzwerkverbindungen usw. kommen zwei Verfahren in Betracht Speicherung in einer versteckten Datei auf der Systempartition oder in einer eigenen Partition die hierfür ausschließlich verwendet wird. Letzteres ist auf jeden Fall die sicherere Methode denn die versteckte Datei kann mit Viren befallen oder auch anderweitig beschädigt werden. Bei einem Standard-PC mit installiertem Windows Me oder Windows 2000 XP wird der Systemzustand im Übrigen im versteckten Verzeichnis _restore der Systempartition abgelegt. 43 Notebook-Besonderheiten magnum Bild Das Notebook schreibt den Systemzustand auf die Festplatte in eine eigene Partition. Für die Erstellung einer eigenen Partition für die Systemspeicherung wird ein spezielles Programm benötigt denn es handelt sich dabei um eine Non-DOS-Partition und auch sonst ist sie im Aufbau nicht mit den anderen üblichen Dateiformaten FAT 32 NTFS identisch. Sie erhält auch keinen Laufwerksbuchstaben und ist somit für den Anwender und die üblichen Betriebssysteme unsichtbar. FDISK kann sie also auch nicht sehen und wer sein Notebook komplett neu installiert hat wird dann meist auch keine Suspend To Disk-Funktionalität mehr vorfinden. Der Hersteller des Notebooks .